Psycho-Physiognomik

Was ist Psycho-Physiognomik?

Physiognomie ist ein Begriff, der das Erscheinungsbild einer Sache umfasst. In der Physiognomik wird daher grundsätzlich eine Formenbeschreibung erstellt, um dann von der Form Rückschlüsse auf Beschaffenheit, Eigenschaften, Nutzbarkeit, Inhalt oder auch Energien zu schließen. Ein alltägliches Beispiel ist der Kauf von Äpfeln und Orangen, die wir rein an der Physiognomie (dem Erscheinungsbild) zu unterscheiden verstehen. In Bezug auf den Menschen geht mit der ungeschulten physiognomischen Betrachtung der „erste Eindruck“ einher, der zumeist unbewusst zum Grad der zwischenmenschlichen Sympathie beiträgt.

Buchempfehlungen zur Grundausbildung

(für Infos / zum Kauf auf Buch klicken, weitere Buchtipps im Shop)

Angewandte Menschenkenntnis

In der Psycho-Physiognomik wird von der Erscheinung in Form und Kraft auf die seelischen Bedürfnisse und Anlagen geschlossen. Anders ausgedrückt ist Psycho-Physiognomik die Deutung der Körper-, Gesichts- und Seelenausdruckssprache. Sie befasst sich mit den Wechselwirkungen von Körper, Seele und Geist und erklärt daraus, wie sich das innere Wesen eines Menschen durch sein Äußeres offenbart und wie das Äußere auf sein Innenleben einwirkt. Das Leben prägt die Erfahrung, die Erfahrung prägt das Leben.

Ziele der Psycho-Physiognomik

  • wertfreie Beschreibung der menschlichen Gestalt und des menschlichen Gesichts
  • Formungen und Erscheinungen als Ausdruck dahinter wirkender Kräfte und deren Ausrichtungen erklären
  • Kräfte und Formungen als Ausdruck der Seele verständlich machen
  • letztlich zur Selbsterkenntnis, Selbstverwirklichung und einem positiven Miteinander zu führen

Wichtig: wertfreie Gesamtbetrachtung

  • Die Psycho-Physiognomik ist eine Lehre zur wertfreien Gesamtbetrachtung. Wertfrei, weil es immer ist wie es ist.
  • Eine Eigenschaft ist immer neutral – sie wird erst bezogen auf eine bestimmte Situation eine Stärke oder Schwäche.
  • Nur eine Kombination aller Einzelmerkmale ergibt eine ganzheitliche Aussage. Eine einfache Beurteilung von Einzelmerkmalen ist irreführend. Es gibt Einzelmerkmale verschiedener Areale, die einander relativieren, schwächen oder verstärken können und so zu anderen Aussagen führen als das Einzelmerkmal alleine.
  • Wichtig ist auch die Unterscheidung in Anlage und der aktuellen Aktivität dieser Anlage. Was nützt eine hervorragendes Talent, wenn es nicht genutzt wird und so die Aussage relativiert? Diesbezüglich gilt: Spannung und Strahlung ist wichtiger als Formgebung. Das macht eine Beurteilung per Foto schwierig, da diese Merkmale aus einem Foto kaum hervorgehen.

Buchempfehlungen zur Aufbauausbildung

(zum Kauf auf Buch klicken, weitere Buchtipps im Shop)

Eine der Grundlagen zur Psycho-Physiognomik

Carl Huter beschreibt in seiner Lehre der Psycho-Physiognomik idealtypische Grundformen (Naturelle). Die Naturellbeschreibungen sind idealtypisch, d.h. zum Erlernen des Systems der Psycho-Physiognomik beschrieben und somit nicht absolut auf einen einzelnen Menschen bezogen. Naturelle unterscheiden sich unter anderem in Verhalten, Grundbedürfnissen, Stärken und Schwächen in Bezug auf bestimmte Situationen. Die Entstehung der Naturelle erklärt sich im Wesentlichen aus der Kraftrichtungsordnung sowie den Keimblattanlagen, die sich kurz nach der Befruchtung bilden. Nach vielfachen Zellteilungen entstehen drei Keimblätter:

  • das innere Keimblatt (Entoderm), aus dem später im Wesentlichen die Verdauungs- und Stoffwechselorgane entstehen
  • das äußere Keimblatt (Ektoderm), aus dem sich im Wesentlichen das Nervensystem und die Haut entwickeln, also steuernde und sensorische Anteile
  • das mittlere Keimblatt (Mesoderm), aus dem sich im Wesentlichen das Skelett, der Bewegungsapparat und das Blutsystem entwickelt.

Entsprechend der Entwicklung der Keimblätter wird das jeweilige System stärker oder schwächer ausgebildet und trägt so zur Naturellbildung, also zur Formgebung und zum Verhalten bei. Jeder Mensch hat eine individuelle Mischung aller drei Keimblattsysteme sowie unterschiedlich ausgeprägt wirkende Kräfte, sogar eineiige Zwillinge unterscheiden sich hier. Schon daher ist jeder Mensch individuell unterschiedlich in Aussehen und Verhalten. Dieses lässt sich von einem geschulten Auge erkennen und beschreiben.

Informationen zur Basisausbildung und Aufbauseminaren in Psycho-Physiognomik erhalten Sie unter Seminare Psycho-Physiognomik.